Aktuelle Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung des Corona-Virus

Stand 09.04.

Änderung der KJP-Regelung des BDKJ-NRW
Der Diözesanverband weist hin auf die neuen Regelungen der BDKJ NRW.Bitte berücksichtigt die Hinweise zu Anerkennung von Kosten, die euch durch Absagen auf Grund von Corona entstehen.

Digitale KJP Maßnahmen, Vereinsversammlungen und Handreichung des Landesjugendrings (LJR)
Im selben Dokument auf Seite 3 senden wir euch Hinweise, dass ihr auch digitale Maßnahmen durchführen könnt und diese über den KJP unter Anwendung der Regelungen abrechenbar sind.
Der DV weist darauf hin, dass Vereinsversammlung durch die BGB Änderung bis 31.12.2020 digital tagen können, sofern die Satzung das nicht ausdrücklich untersagt. Somit können Entlastungen des Vorstands und Neuwahlen auch digital erfolgen. Nähere Informationen dazu findet ihr hier:
2020_03_27 Gesetzliche Regelung Vereine Digitale Sitzungsform
Handreichung Digitale Jugendarbeit_Kath LAG NRW_BDKJ NRW

Informationsschreiben der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen zum Kinder- und Jugendförderplan NRW
Der Abschnitt I. 4. deckt sich nicht mit den vom LJR in Absprache mit MKFFI und LVR empfohlenen Regelungen zum Umgang mit Honorarkosten. Auf dieser Absprache basieren auch die neuen KJP Regelungen des BDKJ NRW. Der LJR ist dabei den Sachverhalt zu klären. Hinweis vom DV: Sollte es euch möglich sein, wartet mit der Abrechnung, damit wir alle möglichst wenig Aufwand haben, je nachdem auf was man sich einigt.

Juleica Verlängerung – Info vom DBJR
Für Juleica-Karten, die in der Zeit vom 01.02.2020 – 31.10.2020 ausgelaufen sind oder auslaufen werden, gilt: Die Gültigkeit wird bis zum 31.10.2020 automatisch verlängert.
Der DBJR entwickelt ein geeignetes Verfahren, um dies im Online-Antragsverfahren sichtbar zu machen und Jugendleiter*innen eine Bestätigung für die verlängerte Zeit zur Verfügung zu stellen.

Stand 01.04.

Die Gruppe G5 hat eine Stellungnahme an den Städtetag NRW, Städte- und Gemeindebund NRW, Landkreistag NRW und das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gesandt.

Die aktuelle Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie hat direkte Auswirkungen auf den Bereich der öffentlichen und privaten Fördermittel in Deutschland. Eine Zusammenstellung gibt es hier. Interessant sind auch die Kommentare unten auf der Seite.

Weitere Fördermöglichkeiten des Erzbistums
Mit insgesamt 402.500 Euro unterstützt Erzbischof Hans-Josef Becker die Tafeln und Warenkörbe  der verbandlichen Caritas. In Zeiten der Corona-Krise sind ihre existenzunterstützenden Angebote massiv eingeschränkt. Die Spendensumme teilt sich auf die 23 Orts- und Kreis-Caritasverbände im Erzbistum Paderborn auf und kommt von Armut bedrohten Familien und älteren Menschen zugute, die sich den Kauf von Nahrungsmitteln im regulären Handel nicht leisten können. Wenn Ortsgruppen der Jugendverbände hier unterstützende Aktionen planen, empfehlen wir, dass sie sich mit den Orts- und Kreiscaritasverbänden in Verbindung setzen (nicht die Caritaskonferenz der Kirchengemeinde, sondern die mittlere Ebene eurer Stadt oder des Kreises).

Stand 24.03.

Der Landesjugendring (LJR) hat zu dieser Frage (siehe Stand 20.3.) und zur Frage, unter welchen Voraussetzungen Stornogebühren aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans bezuschusst werden können, ein Schreiben herausgegeben – siehe Anlage. Die relevanten Passagen sind gelb hinterlegt und an einer Stelle auch vom DV kommentiert.

2020_03_20 Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Corona Erlass des MKFFI vom 13.03.20 HP

Stand 23.03.

Ihr sucht Ideen, wie ihr eure Angebote digital gestalten könnt?
Ein paar Angebote und Ideen sind hier für euch zusammen gestellt.

Stand 20.03.

WICHTIG!
Es gibt gerade unterschiedliche Rechtsauffassungen, ob und unter welchen Voraussetzungen Stornogebühren rechtmäßig sind, die von außerschulischen Bildungseinrichtungen oder Jugendherbergen erhoben werden für die Zeit, in der sie nach dem o.g. Erlass des MAGS geschlossen sind. Dies betrifft aktuell den Zeitraum vom 17.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020. Es gibt Gruppen/Verbände, die bereits Rechnungen über solche Stornogebühren für diesen Zeitraum erhalten haben.
Wir empfehlen nach Rücksprache mit dem Landesjugendring, alle Stornogebühren von Maßnahmen im o.g. Zeitraum vorerst nicht zu zahlen.
Der Landesjugendring arbeitet aktuell zusammen mit den Landesbehörden an der Klärung des Sachverhalts. Weiterhin in Klärung ist die Frage, unter welchen Voraussetzungen Stornogebühren aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans bezuschusst werden können. Wir bitten die Jugendverbände dringend, ihre Ortsgruppen entsprechend zu informieren, da in den sozialen Netzwerken bereits etliche Falschinformationen hierzu veröffentlicht werden bitten wir geeignete Kommunikationsformen zu wählen.

Es stellt sich außerdem für viele die Frage, wie mit Ferienfreizeiten und weiteren Maßnahmen umgegangen werden soll, die nach der „Sperrfrist“ 19.04.2020 stattfinden sollen.
Der DV gibt aktuell keine Empfehlung zu solchen Maßnahmen ab, da unklar ist, welche Entscheidung das Ministerium für Maßnahmen nach dem 19.04.2020 trifft. Bei Maßnahmen im Ausland kommt dazu noch die Unwägbarkeit, wie sich die dortigen Verhältnisse entwickeln.
Es liegt im Ermessen jedes Trägers, Maßnahmen jetzt zu stornieren und -sollte sich die Situation entspannen – dann erneut zu starten. Vielleicht sind Betreiber von Unterkünften bereit, bei einer Entspannung der Lage ein „Vorbuchungsrecht“ einzuräumen… 
Die beim DV bereits zur Bezuschussung aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans angemeldeten Maßnahmen werden weiterhin als „geplant“ geführt.

Stand 17.03.

Liebe Verantwortliche in der Jugendarbeit auf Bezirks- und Ortsebene,

in den letzten Tagen hat sich die Situation drastisch verändert und viele Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus wurden auf unterschiedlichen Ebenen getroffen. Als Jugendarbeit sind wir an vielen Stellen auch davon betroffen und können durch vernünftiges Handeln einen Beitrag leisten.

Wir möchten euch heute Infos vom BDKJ Diözesanverband weiterleiten, auch wenn ihr sicher schon Infos über eure Jugendverbände, Pastoralteams, Kommunen etc. bekommen habt.

  1. Absage von Angeboten
    Die Landesregierung hat heute Nachmittag die Entscheidung in der Anlage getroffen. Damit findet ab sofort bis zum 19.April keine Jugendarbeit mehr statt.

Wir bitten die Jugendverbände ihre Ortsgruppen entsprechend zu informieren.

Das Erzbistum hat alle Gottesdienste und kirchl. Veranstaltungen abgesagt. Infos hierzu unter:  https://www.erzbistum-paderborn.de/aktuelles/vorlaeufige-absage-aller-oeffentlichen-gottesdienste-und-sonstigen-kirchlichen-veranstaltungen-im-erzbistum-paderborn/

  1. Infos zu Zuschüssen

Laut den Richtlinien des Kinder- und Jugendförderplans des Landes werden nur durchgeführte Maßnahmen bezuschusst. Die Problematik haben wir im Landesjugendring erörtert. Dieser verhandelt derzeit mit dem Ministerium und dem Landesjugendamt Rheinland, damit bei der Absage von Veranstaltungen wegen des Corona Virus Stornierungskosten aus den Mitteln des Kinder- und Jugendförderplan bezuschusst werden können. Sobald Ergebnisse vorliegen werden wir informieren.
Gleiches gilt für Förderungen, die ihr über die Kommune vor Ort beantragt habt. Gebt uns bitte Bescheid, wenn das auf euch zutrifft. Wir setzen uns mit den Jugendämtern in Verbindung, um das Bestmögliche auszuhandeln.

Wir bemühen uns, aktuelle Infos und Entwicklungen zügig an euch weiterzugeben.
Wenn ihr Fragen oder Unsicherheiten habt, könnt ihr euch jederzeit gerne melden.

Wenn ihr gute Ideen habt, wie man die in dieser Zeit ein Stück Jugendarbeit vielleicht auf anderen Wegen gestalten kann, lass uns gerne daran teilhaben!

Bleibt gesund!