Aktuelle Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung des Corona-Virus

Stand 09.04.

Änderung der KJP-Regelung des BDKJ-NRW
Der Diözesanverband weist hin auf die neuen Regelungen der BDKJ NRW.Bitte berücksichtigt die Hinweise zu Anerkennung von Kosten, die euch durch Absagen auf Grund von Corona entstehen.

Digitale KJP Maßnahmen, Vereinsversammlungen und Handreichung des Landesjugendrings (LJR)
Im selben Dokument auf Seite 3 senden wir euch Hinweise, dass ihr auch digitale Maßnahmen durchführen könnt und diese über den KJP unter Anwendung der Regelungen abrechenbar sind.
Der DV weist darauf hin, dass Vereinsversammlung durch die BGB Änderung bis 31.12.2020 digital tagen können, sofern die Satzung das nicht ausdrücklich untersagt. Somit können Entlastungen des Vorstands und Neuwahlen auch digital erfolgen. Nähere Informationen dazu findet ihr hier:
2020_03_27 Gesetzliche Regelung Vereine Digitale Sitzungsform
Handreichung Digitale Jugendarbeit_Kath LAG NRW_BDKJ NRW

Informationsschreiben der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen zum Kinder- und Jugendförderplan NRW
Der Abschnitt I. 4. deckt sich nicht mit den vom LJR in Absprache mit MKFFI und LVR empfohlenen Regelungen zum Umgang mit Honorarkosten. Auf dieser Absprache basieren auch die neuen KJP Regelungen des BDKJ NRW. Der LJR ist dabei den Sachverhalt zu klären. Hinweis vom DV: Sollte es euch möglich sein, wartet mit der Abrechnung, damit wir alle möglichst wenig Aufwand haben, je nachdem auf was man sich einigt.

Juleica Verlängerung – Info vom DBJR
Für Juleica-Karten, die in der Zeit vom 01.02.2020 – 31.10.2020 ausgelaufen sind oder auslaufen werden, gilt: Die Gültigkeit wird bis zum 31.10.2020 automatisch verlängert.
Der DBJR entwickelt ein geeignetes Verfahren, um dies im Online-Antragsverfahren sichtbar zu machen und Jugendleiter*innen eine Bestätigung für die verlängerte Zeit zur Verfügung zu stellen.

Stand 01.04.

Die Gruppe G5 hat eine Stellungnahme an den Städtetag NRW, Städte- und Gemeindebund NRW, Landkreistag NRW und das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen gesandt.

Die aktuelle Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie hat direkte Auswirkungen auf den Bereich der öffentlichen und privaten Fördermittel in Deutschland. Eine Zusammenstellung gibt es hier. Interessant sind auch die Kommentare unten auf der Seite.

Weitere Fördermöglichkeiten des Erzbistums
Mit insgesamt 402.500 Euro unterstützt Erzbischof Hans-Josef Becker die Tafeln und Warenkörbe  der verbandlichen Caritas. In Zeiten der Corona-Krise sind ihre existenzunterstützenden Angebote massiv eingeschränkt. Die Spendensumme teilt sich auf die 23 Orts- und Kreis-Caritasverbände im Erzbistum Paderborn auf und kommt von Armut bedrohten Familien und älteren Menschen zugute, die sich den Kauf von Nahrungsmitteln im regulären Handel nicht leisten können. Wenn Ortsgruppen der Jugendverbände hier unterstützende Aktionen planen, empfehlen wir, dass sie sich mit den Orts- und Kreiscaritasverbänden in Verbindung setzen (nicht die Caritaskonferenz der Kirchengemeinde, sondern die mittlere Ebene eurer Stadt oder des Kreises).

Stand 24.03.

Der Landesjugendring (LJR) hat zu dieser Frage (siehe Stand 20.3.) und zur Frage, unter welchen Voraussetzungen Stornogebühren aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans bezuschusst werden können, ein Schreiben herausgegeben – siehe Anlage. Die relevanten Passagen sind gelb hinterlegt und an einer Stelle auch vom DV kommentiert.

2020_03_20 Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Corona Erlass des MKFFI vom 13.03.20 HP

Stand 23.03.

Ihr sucht Ideen, wie ihr eure Angebote digital gestalten könnt?
Ein paar Angebote und Ideen sind hier für euch zusammen gestellt.

Stand 20.03.

WICHTIG!
Es gibt gerade unterschiedliche Rechtsauffassungen, ob und unter welchen Voraussetzungen Stornogebühren rechtmäßig sind, die von außerschulischen Bildungseinrichtungen oder Jugendherbergen erhoben werden für die Zeit, in der sie nach dem o.g. Erlass des MAGS geschlossen sind. Dies betrifft aktuell den Zeitraum vom 17.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020. Es gibt Gruppen/Verbände, die bereits Rechnungen über solche Stornogebühren für diesen Zeitraum erhalten haben.
Wir empfehlen nach Rücksprache mit dem Landesjugendring, alle Stornogebühren von Maßnahmen im o.g. Zeitraum vorerst nicht zu zahlen.
Der Landesjugendring arbeitet aktuell zusammen mit den Landesbehörden an der Klärung des Sachverhalts. Weiterhin in Klärung ist die Frage, unter welchen Voraussetzungen Stornogebühren aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans bezuschusst werden können. Wir bitten die Jugendverbände dringend, ihre Ortsgruppen entsprechend zu informieren, da in den sozialen Netzwerken bereits etliche Falschinformationen hierzu veröffentlicht werden bitten wir geeignete Kommunikationsformen zu wählen.

Es stellt sich außerdem für viele die Frage, wie mit Ferienfreizeiten und weiteren Maßnahmen umgegangen werden soll, die nach der „Sperrfrist“ 19.04.2020 stattfinden sollen.
Der DV gibt aktuell keine Empfehlung zu solchen Maßnahmen ab, da unklar ist, welche Entscheidung das Ministerium für Maßnahmen nach dem 19.04.2020 trifft. Bei Maßnahmen im Ausland kommt dazu noch die Unwägbarkeit, wie sich die dortigen Verhältnisse entwickeln.
Es liegt im Ermessen jedes Trägers, Maßnahmen jetzt zu stornieren und -sollte sich die Situation entspannen – dann erneut zu starten. Vielleicht sind Betreiber von Unterkünften bereit, bei einer Entspannung der Lage ein „Vorbuchungsrecht“ einzuräumen… 
Die beim DV bereits zur Bezuschussung aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans angemeldeten Maßnahmen werden weiterhin als „geplant“ geführt.

Stand 17.03.

Liebe Verantwortliche in der Jugendarbeit auf Bezirks- und Ortsebene,

in den letzten Tagen hat sich die Situation drastisch verändert und viele Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus wurden auf unterschiedlichen Ebenen getroffen. Als Jugendarbeit sind wir an vielen Stellen auch davon betroffen und können durch vernünftiges Handeln einen Beitrag leisten.

Wir möchten euch heute Infos vom BDKJ Diözesanverband weiterleiten, auch wenn ihr sicher schon Infos über eure Jugendverbände, Pastoralteams, Kommunen etc. bekommen habt.

  1. Absage von Angeboten
    Die Landesregierung hat heute Nachmittag die Entscheidung in der Anlage getroffen. Damit findet ab sofort bis zum 19.April keine Jugendarbeit mehr statt.

Wir bitten die Jugendverbände ihre Ortsgruppen entsprechend zu informieren.

Das Erzbistum hat alle Gottesdienste und kirchl. Veranstaltungen abgesagt. Infos hierzu unter:  https://www.erzbistum-paderborn.de/aktuelles/vorlaeufige-absage-aller-oeffentlichen-gottesdienste-und-sonstigen-kirchlichen-veranstaltungen-im-erzbistum-paderborn/

  1. Infos zu Zuschüssen

Laut den Richtlinien des Kinder- und Jugendförderplans des Landes werden nur durchgeführte Maßnahmen bezuschusst. Die Problematik haben wir im Landesjugendring erörtert. Dieser verhandelt derzeit mit dem Ministerium und dem Landesjugendamt Rheinland, damit bei der Absage von Veranstaltungen wegen des Corona Virus Stornierungskosten aus den Mitteln des Kinder- und Jugendförderplan bezuschusst werden können. Sobald Ergebnisse vorliegen werden wir informieren.
Gleiches gilt für Förderungen, die ihr über die Kommune vor Ort beantragt habt. Gebt uns bitte Bescheid, wenn das auf euch zutrifft. Wir setzen uns mit den Jugendämtern in Verbindung, um das Bestmögliche auszuhandeln.

Wir bemühen uns, aktuelle Infos und Entwicklungen zügig an euch weiterzugeben.
Wenn ihr Fragen oder Unsicherheiten habt, könnt ihr euch jederzeit gerne melden.

Wenn ihr gute Ideen habt, wie man die in dieser Zeit ein Stück Jugendarbeit vielleicht auf anderen Wegen gestalten kann, lass uns gerne daran teilhaben!

Bleibt gesund!

Vorstand fast komplett

Am Donnerstag, 21. November 2019, lud der BDKJ Kreisverband Paderborn zu seiner 51. Kreisversammlung ein. Die Vertreter der Mitgliedsverbände im Kreisgebiet tauschten sich über die Arbeit vor Ort, ihre Herausforderungen und neuen Projekte und Aktionen aus.

Der aktuelle Vorstand besteht aus Jonas Miserre, Christine Schlichtig, Katharina Gnoth und Philip Varges.

Weiterlesen

Glaube kann Berge versetzen – 72-Stunden-Aktion 2019 voller Erfolg

„Unser Glaube kann Berge versetzen und vielleicht auch mehr. Das ist unser Leben in 72 Stunden, lasst uns was bewegen! Es ist unser Glaube den wir leben, denn wir wollen nicht nur reden. Lasst uns was bewegen in 72 Stunden“. Die PfadfinderInnen der DPSG Nordborchen singen und tanzen am Sonntagmorgen mit Überzeugung zum Aktionssong von Dave Paris. Dass sie seit Donnerstag tatsächlich enorm viel bewegt haben, zeigt sich den zahlreichen Gottesdienstbesuchern, die sich nach dem feierlichen Gottesdienst an der Laurentiusscheune auf das Mehrgenerationenfest freuen können.

Die Kolpingjugend St. Heinrich arbeitet bis zur letzten Minute. Gegen 16 Uhr zählen sie noch alle bevorstehenden Arbeitsschritte auf: „Wir haben noch eine gute Stunde – wir arbeiten effektiv!“ Die Gruppe ist stolz auf die Renovierungsarbeiten, die sie im Pfarrheim geleistet haben und zuversichtlich, bis 17.07 Uhr alles abgeschlossen zu haben.

Dass es manchmal die Kleinigkeiten sind, die viel Zeit in Anspruch nehmen können, berichten die ReligionspädagogInnen aus dem Pauluskolleg. Die Umsetzung ihres Projektes in der Kleiderkammer der Caritas wäre beinahe an der Warenausgabe im Möbelhaus gescheitert: „10 Minuten später und wir hätten keine Küche mehr mitnehmen können!“.

Der Ko-Kreis ist um 17.07 Uhr sichtlich zufrieden: alle 28 Projekte wurden erfolgreich abgeschlossen, es gab keine größeren Zwischenfälle, alle Gruppen konnten persönlich besucht werden und während der Promibustour hat sich ein überzeugendes und vielfältiges Bild katholischer Jugendarbeit gezeigt, das nicht nur bei Politikern Eindruck hinterlassen hat.

Weitere Berichte und Fotos:

YouPax

BDKJ Diözesanverband Paderborn

bundesweit

Mit dem Promibus durch den Kreis Paderborn

Heute war der Ko-Kreis unterwegs mit dem Promibus, um einige der Projekte zu besuchen. Mit dabei waren Vertreterinnen der BDKJ Diözesanebene, Weihbischof Hubert Berenbrinker, Kollegen aus dem evangelischen Kirchenkreis und Jugendamt und natürlich einige politische Vertreter: neben Landrat Manfred Müller und Bürgermeister Michael Dreier auch die Landtagsabgeordneten Sigrid Beer, Bernhard Hoppe-Biermeyer, Marc Lürbke und Daniel Sieveke. Nach dem Motto „Viele Hände, schnelles Ende“ bekamen d
Die eigentlichen Stars und damit im Mittelpunkt waren aber die vielen engagierten jungen Menschen in den unterschiedlichen Projekten: die DPSG St. Dionysius Elsen, DPSG Schloß Neuhaus, die Klasse 7a der Krollbachschule, Jungschützen und Messdiener Ostenland, KJG Delbrück und die Kolpingjugend Salzkotten.
Landrat Müller zeigte sich am Ende der Tour beeindruckt: „Heute ist die Welt definitiv ein Stückchen besser geworden!“

Erster Aktionstag

An vielen Orten im Kreisgebiet Paderborn ist Engagement zu spüren und sichtbar. Wer sich am Freitagmorgen vom Radiowecker wecken lässt, hört schon erste Berichte aus den 40 Gruppen im Hochstift. Noch nicht aufgestanden und schon in Aktion!

Der Stadtjugendrat wirbt in der Innenstadt für Grundgesetz und Europawahl, die DPSG Elsen bohrt und streicht, während die DPSG St. Hedwig fleißig Waffelteig rührt, um damit Spenden zu sammeln, die Messdiener Hövelriege pflanzen einen Baum nach dem anderen und und und.


Aktuelle Infos und Eindrücke aus den Aktionsgruppen und vom Ko-Kreis gibt’s bei Facebook

72-Stunden-Aktion – Der Startschuss ist gefallen!

Am Donnerstag um 17.07 Uhr ist der Startschuss für die größte Sozialaktion Deutschlands auch bei uns im Kreisgebiet gefallen. Mehr als 700 engagierte junge Menschen werden bis Sonntag, 17.07 Uhr ein Projekt umsetzen, das die Welt konkret hier vor Ort „ein kleines Stückchen besser macht“ – so das Motto der bundesweiten Aktion des Bundes der deutschen katholischen Jugend (BDKJ).

Für die DPSG St. Hedwig wurde es am Donnerstagnachmittag besonders spannend. Sie haben neben 6 anderen Gruppen im Kreisgebiet die Get-it-Variante gewählt und hatten vorher keine Ahnung, welches Projekt sie in den 72 Stunden umsetzen würden.

Als die Pfadfinder die Projektaufgabe von ihrem Paten, Pastor Ansgar Wiemers feierlich verkündet bekommen, ist große Erleichterung zu spüren: „Cool! Wir dürfen was bauen!“ Und schon beginnen die Planungen: wie bekommen wir Material, was tun wir wann, wer ist alles dabei? Damit auch wirklich genug Zeit bleibt, werden sie sogar im Gruppenraum übernachten.

Begleitet und unterstützt werden die 28 Aktionsgruppen vom Koordinierungskreis des BDKJ Kreisverbandes Paderborn und den Dekanate Paderborn und Büren-Delbrück.
Wenn Sie sich auch engagieren möchten, schauen Sie bei der Aktionsgruppe vor Ort vorbei und unterstützen Sie sie z.B. mit Kuchen, Baumaterial oder Spenden.

Die Welt ein Stückchen besser machen!

Anmeldeschluss für die Get-it-Variante ist der 1.Mai 2019.

Endlich mal den Dorfplatz verschönern, mit den Senioren singen, insektenfreundliche Pflanzen verschenken, politische Diskussionen führen oder auf andere Art das Gemeinwohl stärken. Die „72-Stunden-Aktion“ des BDKJ bietet vom 23. bis 26. Mai 2019 die Chance. Die Teilnehmenden sollen dort aktiv werden wo es sonst niemand tut, weil es an Geld oder Willen fehlt. Bei den Projektaufgaben kann es sich um soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Themen handeln. Mit Engagement und Spaß sollen die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen das ihnen übertragene Projekt angehen und nach 72 Stunden das Ergebnis präsentieren. Gruppen freuen sich dabei auch über Unterstützung durch lokale Unternehmen oder Personen, die die Aktion finanziell, materiell oder ideell unterstützten.
Jetzt mit einer Gruppe anmelden! Entweder die Do-it-Variante wählen und sich ein Projekt in der Gegend überlegen oder wer sich gerne überraschen lässt, kann die Get-it-Variante wählen und vom Koordinierungskreis Paderborn am 23.Mai ein Projekt zugeteilt bekommen. Anmeldeschluss für Get-it ist der 1.Mai 2019. Im Kreisgebiet Paderborn sind schon 22 Gruppen mit knapp 600 Kindern und Jugendlichen angemeldet. Weitere können sich noch jederzeit bis zum Start der Aktion unter www.72stunden.de  anmelden.


Möchten auch Sie in 72-Stunden etwas Gutes tun? Unterstützen Sie die Aktion als Unternehmen oder nehmen Sie aktiv als Gruppe teil! Melden Sie sich für weitere Informationen bei Helena Schmidt, schmidt@dekanat-pb.de, 05251 207034.

Der Startschuss fällt am Donnerstag, 23. Mai, um 17.07 Uhr. Zusätzliche Informationen gibt es auf der Aktions-Homepage unter https://www.72stunden.de/bdkj/paderborn/.

Mitmachen statt nur dabei sein – Mike Müllerbauer und Band kommen am Samstag, 1. April um 16 Uhr nach Paderborn

Wer bei einem Konzert vor allem ans Zuhören und Zuschauen denkt, der hat Mike Müllerbauer noch nicht kennengelernt. Denn bei dem sympathischen 41-Jährigen lautet die Devise: mitmachen statt nur dabei sein. Mit seiner humorvollen Art, seinen groovigen Songs und seinen kinderleichten Mitmach-Choreografien begeistert der leidenschaftliche Kinderliedermacher Jung und Alt, Klein und Groß.

„Freche christliche Songs mit Herz und Köpfchen, viel Groove und Lebensfreude“, schreibt der „Nordbayerische Kurier“; „Prickelnd wie ein Feuerwerk … Mike Müllerbauer traf den Nerv der Kinder von heute …“, meint das „Katholische Sonntagsblatt“. Und das Feedback eines begeisterten Familienvater lautet: „Mit eurer Musik und den tollen Texten können wir als Eltern unseren Kindern viele christliche Werte übermitteln und dabei so richtig viel Spaß haben.“

Doch Spaß ist nicht das einzige, was Mike Müllerbauer kann. Entwaffnend ehrlich singt er davon, dass wir Fehler machen dürfen, dass es 1000 gute Gründe gibt, dankbar zu sein und dass „Entschuldigung“ kein Schimpfwort ist. Und auch der christliche Glaube hat Platz in Mikes Texten: So ermutigt er immer wieder, auf Gott zu vertrauen und singt vom Glück, einen Gott zu kennen, der uns im Alltag begleitet. Mike, der selber Papa von zwei kleinen Jungs ist, kommt dabei nie mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern findet Worte, die Kindern Mut machen und ihrer kindlichen Welt gerecht werden.

Veranstaltet wird das Mitmachkonzert vom Dekanat Paderborn in Zusammenarbeit mit ICF Paderborn.

Tickets gibt’s im Dekanatsbüro

FIT Tag 2017 am 17. Juni

Zu diesem Ausbildungstag sind alle ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter ab 16 Jahren aus der Jugendverbandsarbeit, Ministrantenarbeit und darüber hinaus eingeladen. Der Tag bietet neue und kreative Ideen und Methoden, ein Schulungsangebot zum Thema Kinder schützen, musikalische und spirituelle Angebote und vieles mehr, um „fit“ zu werden für Ferienfreizeiten, Gruppen- und Treffpunktarbeit …

Die Teilnahme an den Angeboten wird entsprechend der Standards von Ausbildungsmaßnahmen der Jugendarbeit im Erzbistum Paderborn zertifiziert und die Schulungsstunden können für den Erwerb der Jugendleitercard (Juleica) angerechnet werden.

FitTag 2017 Flyer

Veranstaltet wird der „FIT Tag 2017“ vom BDKJ Kreisverband Paderborn in Kooperation mit den Dekanaten Paderborn, Büren-Delbrück, Herford-Minden, Höxter, Rietberg-Wiedenbrück, Bielefeld-Lippe sowie der Jugendbildungsstätte Kupferberg.

Weitere Infos und Anmeldung hier